LeckerScout - BWT Magnesium Mineralizer


Bei LeckerScout konnte man sich wieder für ein tolles Projekt bewerben. Heute bekam ich dann die Zusage :-) freue mich sehr.

#BWTMineralizer : Verwandelt Leitungswasser in einen Fitmacher!

Wer körperlich und geistig leistungsfähig bleiben will, sollte rund 300 mg Magnesium pro Tag zu sich nehmen. Erstaunlich: Rund 20 % des Mindestbedarfs können durchs Trinken gedeckt werden. Dabei geht es nicht um irgendein Getränk, sondern um das gefilterte, mit Magnesium mineralisierte BWT-Wasser.  

Einführung:
Herkömmliche Wasserfilter reduzieren die Karbonathärte zur Verhinderung von Kalkablagerungen, entfernen Schwermetalle wie Blei und Kupfer (falls im Wasser vorhanden) und nehmen geschmacksstörende Stoffe wie Chlor aus dem Leitungswasser.
Die Hauptfunktion übernimmt ein Ionenaustauscher, der fast alle der vorgenannten Substanzen, außer Chlor, vornehmlich im Austausch mit Wasserstoff-Ionen aus dem Wasser filtert. Die Folge ist ein saurer Geschmack durch den niedrigen pH-Wert des Wassers, der besonders zu Beginn der Nutzungsphase deutlich wird.

#BWT geht einen ganz anderen Weg und bietet Dank der innovativen Magnesium-Technologie einen ganz entscheidenen Vorteil.

Zusätzlich zu den oben genannten Funktionen eines Wasserfilters werden bei BWT im Austausch mit der Calciumhärte Magnesium-Ionen an das Wasser abgegeben. Das Wasser schmeckt weniger sauer.
Der angenehme Effekt: das wertvolle Mineral Magnesium dient als Geschmacksträger und sorgt so für noch besseren Geschmack und besseres Aroma bei tee, Kaffee und täglichem Trinkgenuss. Ein echtes Plus für alle Genussmenschen.

#BWT Magnesium Mineralizer Tischwasserfilter gibt es in verschiedenen Ausführungen:

  • Penguin 2,7 l
  • Yara 2,6 l
  • Slim 3,6l 


das beinhaltet unser Penguin 2,7 l - Tischwasserfilter:

- Tischwasserfilter
- Kartusche
- Bedienungsanleitung







Vor der ersten Benutzung wurden natürlich erstmal alle Teile mit leichtem Seifenwasser gereinigt und gründlich mit warmen Wasser gespült. Bitte keine Scheuerschwämme oder ähnliches benutzen, da so Kratzspuren entstehen können. Die Kanne und der Trichter sind spülmaschinengeeignet. Der Deckel darf nicht in der Spülmaschine gespült werden.
Dann wird noch empfohlen, dass man die Filterkartusche für ca. 5 Minuten ins Wasser legt.


Das Zusammenbauen geht sehr einfach, auch Dank der sehr guten Bedienungsanleitung.










Ist das BWT-Wasserfiltersystem mit dem automatischen Füllsystem "Easy-Fill" (in unserem Fall ja) im Deckel ausgestattet, braucht der Deckel beim Füllen nicht abgenommen werden.
Das Easy-Fill System öffnet automatisch, wenn der Wasserstrahl auf die Öffnung trifft und schließt nach dem Füllen wieder.

Unser BWT Wasserfilter ist ebenfalls mit einer Wechselanzeige "Easy-Control" ausgestattet. (auf dem Bild steht da jetzt eine 2)
Der "Easy-Control" zählt die Anzahl der Füllungen und die Nutzungsdauer und erinnert durch Blinken der Anzeige an den Filterkartuschenwechsel.
Ein Wechsel sollte spätestens nach 4 Wochen erfolgen, auch wenn die Anzahl an Füllungen (in unserem Fall werden 100 angegeben) oder die maximale Nutzungsdauer, hier 28 Tage, noch nicht erreicht wurde. Im Display erscheint dann ein blinkendes Symbol in Form einer Kartusche.
Der "Easy-Control" ist für eine Lebensdauer von ca. 3,5 Jahren ausgelegt.




Nun aber los :-)

Der erste Geschmackstest ist absolviert. Und alle Familienmitglieder konnten erkennen, was Leitungswasser und was der gefilterte BWT ist. Das gefilterte schmeckt echt viel weicher.

Ich habe es ganz besonders am Kaffee gemerkt, das Aroma ist noch besser. Auch sieht der Schaum beim Kaffee aus der Padmaschine ganz anders aus. Beim Tee ist auch der Geschmack intensiver.

Da auch wir sehr hartes Wasser haben, hoffe ich nun, dass dadurch unsere Filtermaschine, Wasserkocher, Padmaschine etc. "entlastet" werden.

Wir nehmen zur Zeit nur noch das Wasser aus dem BWT, auch fürs Essen kochen. Teilweise merkt man schon den Unterschied.

Da wir hier in unserer Region sehr hartes Wasser haben, machten wir auch den ph-Test
gut zu erkennen - links gefiltertes Wasser - rechts direkt aus der Leitung.

Es sind wirklich schon wesentlich weniger Kalkablagerungen an den Geräten zu erkennen.

Heute morgen habe ich dann mal den Tipp beherzigt und meine Haare mit dem gefilterten Wasser gewaschen. Normal sind diese wie Stroh, wir haben ja hier hartes Wasser. Und was soll ich sagen? JA es hilft :-). Ist aber erstmal eine Menge Arbeit, einen Eimer mit Wasser zu füllen. Für eine Daueranwendung natürlich nicht unbedingt geeignet, aber ich wollte es ausprobiert haben.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen